Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Google Fonts, Youtube-Videos, OpenStreetMaps). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer .

„Dorf.Zukunft.Digital“ – Stadt unterstützt innovatives Projekt der Ortschaften

26. März 2024

60 Ortschaften im Kreis Höxter sind aktive Mitglieder im Projekt und Netzwerk „Dorf.Zukunft.Digital“. Auch Bad Driburgs Ortschaften Alhausen, Dringenberg, Herste, Pömbsen und Reelsen sind mit dabei. Aus jedem der Dörfer werden Kümmerer als „Dorf-Digital-Lotsen“ geschult und „Dorf-Plattformen“, bestehend aus Website, App und Infoscreen, zur Erprobung zur Verfügung gestellt. Sie ergänzen den persönlichen Austausch, indem mobil und flexibel in Echtzeit Neuigkeiten ausgetauscht und Unterstützung organisiert werden kann. Zusätzlich erhalten die projektbeteiligten Dörfer IT-Equipment für ihre sozialen Treffpunkte.

„Durch dieses Projekt, das über das Modellvorhaben Smart Cities gefördert wird, wollen wir nachhaltig die Lebensqualität und soziale Teilhabe in den Ortschaften stärken“, erklärt Heidrun Wuttke, Projektmitarbeiterin des Kreises Höxter. „Im Rahmen des innovativen Projektes „Dorf.Zukunft.Digital“ geht es um die Attraktivierung des Lebens im ländlichen Raum, und ganz konkret auch um die Weitergabe relevanter Informationen via digitaler Dorfplattformen an die Bürgerinnen und Bürger. Die Stadt Bad Driburg unterstützt ausdrücklich die Ziele dieses Projektes und bedankt sich bei allen ehrenamtlichen Digital-Lotsen“, so Michael Scholle, 1. Beigeordneter der Stadt Bad Driburg.

Am 11. April lädt die Stadt Bad Driburg alle Digital-Lotsen und Vertreter der noch nicht projekt-beteiligten Dörfer ins Rathaus ein, um ihnen darzulegen, wie die Stadtverwaltung digitale Dorfplattform mit Inhalten unterstützen und somit zusätzlich beleben möchte.