Bad Driburg Panorama
Bad Driburg Panorama
 
 
Bad Driburg Panorama
1

Radonmessung in der Schule unter der Iburg

15.10.2019

Die Stadt Bad Driburg hat auf Initiative der Lehrerschaft eine Radonmessung in der Schule unter der Iburg durchführen lassen. Radon ist ein natürlich vorkommendes Edelgas und überall auf der Erde Teil der Atmosphäre. Es entweicht in der Natur aus Gesteinen und Böden. Eine solche Messung fand bereits Mitte der 90-er Jahre in den ehemaligen Gebäuden der kath. Grundschule und der ehemaligen Gemeinschaftsgrundschule statt. Damals wurde in einigen Räumen eine für unsere Region abweichende Menge festgestellt, die dann wiederum durch umfangreiche bauliche Sanierungsarbeiten auf ein natürliches Niveau gesenkt wurde.

Bei den nun im Jahr 2019 festgestellten Messwerten handelt es sich um eine vergleichbare Größenordnung wie 1995. Der Referenzwert für Radon liegt in Deutschland bei 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft. Die Messwerte sind über Deutschland verteilt sehr unterschiedlich. Das hängt mit der unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit der jeweiligen Region zusammen. Der Referenzwert ist kein Grenzwert. Er besagt nur, dass ab dieser Größe der Eigentümer Maßnahmen ergreifen soll, um die Ursache für die Erhöhung feststellen zu können und bestenfalls eine Reduzierung der Werte herbeiführen zu können. Die in einigen Räumen erhöhten Werte in der Schule unter der Iburg liegen zwischen 200 und 590 Becquerel. Dies sind Werte, die über dem Durchschnittswert des Kreises Höxter liegen. Der Durchschnittswert im Kreis Höxter liegt bei 150 Becquerel pro Kubikmeter Luft. Im Erzgebirge waren die hier gemessenen Werte völlig normal. Schweden hat sogar einen Referenzwert von 3.000 Becquerel. Dies zeigt deutlich, dass die in Bad Driburg gemessenen Werte für die Region zwar erhöht, aber im Vergleich zu anderen Regionen nicht besorgniserregend hoch sind.

Um die Ursache in Bad Driburg zu erforschen und die richtigen Maßnahmen für eine Reduzierung auf den Weg zu bringen, wurde das unabhängige Institut für Umwelt-Analyse GmbH aus Bielefeld mit Unterstützung des Büros NCC aus Braunschweig beauftragt.

Zusammen mit den genannten Fachgutachtern werden in den nächsten Wochen weitere Untersuchungen mit dem Ziel durchgeführt, die Ursache der Radonkonzentration auf den Grund zu gehen. Bis zum Vorliegen dieser Ergebnisse kann durch ausreichendes und regelmäßiges Lüften der Referenzwert für Radon in den Schulräumen eingehalten werden. Die Ergebnisse der in der letzten Woche durchgeführten Kurzzeitmessungen belegen dies. Durch normales, regelmäßiges Lüften konnte der Wert auf durchschnittlich 53 bis 125 Becquerel pro Kubikmeter Luft reduziert werden, vereinzelt sogar noch deutlich tiefer. Insofern besteht laut dem Institut für Umwelt-Analyse GmbH bei regelmäßigem Lüften weder für die Lehrerinnen und Lehrer noch für die Schülerinnen und Schüler eine gesundheitliche Gefahr. Sobald die Ergebnisse der weiteren Untersuchungen vorliegen, werden seitens der Stadt Bad Driburg alle baulichen Maßnahmen getroffen, um dies auch für die Zukunft sicher zu stellen. Die Stadt Bad Driburg versichert, dass sie alles Notwendige tun wird, um in der Schule unter der Iburg für ein gesundes Raumklima zu sorgen.

Zurzeit wird als erste ausgesprochen wirksame Maßnahme ein „Lüftungsplan“ erstellt, der nach den Herbstferien konsequente Anwendung finden wird. Das Lehrerkollegium wurde in der letzten Woche durch die Fachgutachter ausführlich und umfänglich informiert. Alle Eltern, die ein Kind an der Schule unter der Iburg haben, wurden durch ein Informationsschreiben der Schulleitung und der Stadt informiert. Die Stadt Bad Driburg bietet eine Tel.-Nr. an, über die sich Eltern, Lehrer und Weitere vertiefend kompetent informiert können. Frau Dipl.-Biologin Petra Günther vom Institut für Umwelt-Analyse in Bielefeld ist unter der Tel. 05253 / 88 22 22 bis zum 25. Oktober montags bis freitags in der Zeit von 08.30 – 18.00 Uhr erreichbar.

Zusätzlich wird sofort nach dem Vorliegen der Ergebnisse der weiteren Untersuchungen und Feststehen der notwendigen Maßnahmen mittelfristig ein Elternabend angeboten.

Infotelefon:

05253 / 88 2222

Die Dipl.-Biologin Frau Petra Günther beantwortet unter dieser Telefonnummer bis zum 25. Oktober

montags bis freitags in der Zeit von 8.30 - 18.00 Uhr gern Ihre Fragen.

Anschrift

Stadt Bad Driburg
Am Rathausplatz 2
33014 Bad Driburg

Kontakt

Tel.: 05253 / 88-0
Fax: 05253 / 88-135
info@bad-driburg.de

Funktionen

Hinweise

 

Anschrift

Stadt Bad Driburg
Am Rathausplatz 2
33014 Bad Driburg

Kontakt

Tel.: 05253 / 88-0
Fax: 05253 / 88-135
info@bad-driburg.de

Oft gesucht

Hinweise

Besuchen Sie uns auch hier